Quartierskonzepte

Um eigenständiges Wohnen im bisherigen Zuhause und einen Verbleib älterer Menschen im vertrauten Umfeld zu sichern, erscheint es zielführend, z. B. im Stadtviertel oder im Dorf, kleinteilige sowie personenorientierte Dienstleistungs-, Wohn- und Versorgungsformen zu schaffen. Dies erfordert eine gute Vernetzung der lokalen (und auch regionalen) Dienstleistungen im sozialen Nahraum und bedingt ggf. auch deren Ausbau und Weiterentwicklung.

Quartierskonzepte sind nicht nur auf spezifische Problemlagen Einzelner fokussiert, sondern verknüpfen und ergänzen die bestehenden Strukturen mit Blick auf die Versorgungssicherheit aller älteren Menschen im sozialen Nahraum. Grundlage für die Quartierskonzepte sind folgende Bausteine:

  1. Wohnen und Grundversorgung
  2. Ortsnahe Unterstützung und Pflege
  3. Beratung und soziale Netzwerke

Förderung von Quartierskonzepten

Das Bayerische Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Integration unterstützt die Entwicklung von Quartierskonzepten im Rahmen einer befristeten staatlichen Förderung i.H.v. bis zu 80.000 € für vier Jahre.

Das Eckpunktepapier für Quartierskonzepte können Sie sich hier herunterladen. Es enthält neben den Fördervoraussetzungen auch Informationen zur erfolgreichen Umsetzung von Quartierskonzepten (Partizipation, Kooperation, Quartiersmanagement) sowie zu den Kosten.

Wichtige Eckpunkte für eine Anschubfinanzierung sind:

  • Quartierskonzepte richten sich in erster Linie an ältere Menschen in ihrer häuslichen Umgebung, die Bedarf an Unterstützung im Alltag bzw. sozialen Kontakten benötigen.
  • Einrichtung eines Quartiersmanagements
  • Bürgerschaftliches Engagement als Bestandteil des Quartierskonzepts
  • Vernetzung und Kooperation mit allen beteiligten Akteuren
  • Nachhaltigkeit – die spätere Tragfähigkeit des Projekts gelingt ohne Landesförderung
  • Teilnahme an den Netzwerktreffen der Koordinationsstelle Wohnen im Alter
  • Befürwortung der örtlichen Kommune

Hinweis: Zum 1. April 2017 wurde die Richtlinie zur Förderung von Quartierskonzepten geändert, die Eckpunkte für die Förderung gelten unverändert weiter. Die Änderungen können Sie sich hier herunterladen.

Aktuelles zum Thema

Austauschtreffen 2017

Wie jedes Jahr fand auch 2017 ein Austauschtreffen der Quartierskonzepte statt. Dies fand 20. Juni 201 in Nürnberg statt. Das Protokoll und Steckbriefe der teilnehmenden Quartierskonzepte können Sie sich hier herunterladn.

Download: Protokoll des Austauschtreffens, Steckbriefe der Quartierskonzepte

Austauschtreffen 2016

Jeweils ein Austauschtreffen der Quartierskonzepte hat die Koordinationsstelle Wohnen im Alter im Norden (25.2.2016) und im Süden (7.3.2016) von Bayern angeboten.

Download: Protokoll aus München, Protokoll aus Nürnberg

Hilfreiche Literatur:

Quartiersentwicklung erfolgreich umsetzen
Lebensräume lebenswert gestalten.
Pro Alter Ausgabe 06; November / Dezember 2013; www.proalter.de
Hierin: " Fokus: Seniorenpolitische Gesamtkonzepte in Bayern. Landkreis Unterallgäu - Quartiere in den Gemeinden altersgerecht gestalten" S. 26

Ebenso: " Die Quartiersentwicklung muss Anliegen der Gemeinde und der Menschen vor Ort sein " Interview mit Hubert Plepla, Ansprechpartner für die Umsetzung des Seniorenpolitischen Gesamtkonzeptes des Landkreises Unterallgäu; S. 27 - S. 30.